Mundgesundheit bei Babys und Kleinkindern

 

Mundgesundheit bei Babys und Kleinkindern

Posted by Georg Simic in Kinderzahnmedizin 23 Nov 2018

Schon wenn Kinder auf die Welt kommen, sind ihre ersten Zähnchen im Kiefer angelegt. Es lohnt sich, früh mit der Mundpflege bei Babys und Kleinkindern zu beginnen. Denn aktuell nehmen die Zahlen bei Milchzahnkaries oder Saugerflaschenkaries wieder zu. Doch wie und wann sollte man mit der Mundhygiene beginnen?

Mit dem fest werden des Kieferkamms in der 6. Woche kann man bereits mit der Pflege beginnen, indem der Kieferkamm sanft massiert wird. Mit vier Monaten stecken Babys alles in den Mund. Jetzt lohnt es sich, ihnen spielerisch Noppen-Zahnbürsten oder Beißringe anzubieten. Mit 6 Monaten brechen die ersten Zähne durch. Jetzt kann schon die Routine beginnen. Säuglinge können während des Zähneputzens zuschauen und sollten morgens und abends ein festes Kieferkamm-Massage-Ritual erhalten. Sobald die ersten Zähnchen da sind, sollten sie auch geputzt werden. Spezielle Baby-Zahnbürsten und Zahncremes helfen die kleinen Beißer gesund zu halten.

Warum Mundhygiene bei Babys und Kleinkindern wichtig ist

Sobald ein Zahn das Licht der Welt erblickt, ist er auch anfällig für Karies und weiteren Zahnerkrankungen. Daher sollten bereits bei Kleinkindern die Zähne regelmäßig gepflegt werden um Zahnproblemen vorzubeugen.

Für die meisten Babys und Kinder gehört die Saugflasche zur festen Ausstattung. Zu jeder Tageszeit nuckeln sie an Plastikflaschen und Trinkpäckchen mit Saft, Milch oder Tee. Doch Nuckeln kann auch gefährlich werden. Schon Anderthalbjährige können dadurch Probleme mit Zähnen und Kiefer bekommen.

Die Schneidezähne leiden als erstes. Denn sie werden am meisten von zuckerhaltigen und säurehaltigen Getränken umspült. Ohne Pflege ist Saugerflaschenkaries oder Milchzahnkaries die Folge. Darüber hinaus kann das Dauernuckeln zu einer Zahnfehlstellung führen.

Feste Rituale und regelmäßige Kontrolle

Um Kindern Karies und Co zu ersparen, sollte man es früh an das Trinken aus Tassen, Gläsern und Bechern gewöhnen. Das verteilt die Getränke anders im Mund. Säuren können besser von der Mundflora abgepuffert werden. Das Erlernen von normalem Trinken anstelle von einem Dauernuckeln ist ebenfalls wichtig.

Darüber hinaus ist eine feste Zahnpflegeroutine wichtig. Kinder können spielerisch an die Mundpflege herangeführt werden. Mit lustigen Zahnputzuhren und etwas Musik klappt es noch leichter.

Ab anderthalb Jahren können Sie die Kleinen mit zur Kontrolle in unsere Zahnarztpraxis in Mitte nehmen. Wir beraten Sie gerne ausführlicher zur idealen Zahnpflege bei Babys und Kleinkindern.